Mittwoch, 29. Januar 2014

Blutspende - Plasmaspende Dortmund Klinikum und Haema

Heute hatte ich meine Erstuntersuchung bei Haema. Nachdem der Mitarbeiter von Unitymedia mir meinen Internetzugang nicht herrichten konnte, wegen fehlendem Zugang zum Keller, habe ich mich mal aufgerafft und mich auf in die Stadt gemacht.

BlutspendeDo

Angefangen mit dem Spenden habe ich vor gut zwei Monaten beim Klinikum Dortmund. Liegt für mich etwas näher, und ich dachte mir dass es doch eigentlich überall gleich ablaufen sollte. Wenn man sich mal nicht irrt! Zuerst ein paar Fragebögen ausgefüllt und unterschrieben, dann ging es auch schon ins Gespräch mit der Ärztin.

Wie ich es mitbekommen habe arbeiten hier wohl zwei Ärzte, und dass für (nur!!) 7 Spendeliegen. Dennoch scheint die Wartezeit, auch ohne Termin, nur sehr kurz zu sein. Jetzt weiß ich natürlich nicht ob dass durch den Winter kommt, oder es andere Gründe hat, aber dass werde ich wohl noch rausfinden. Die Getränke wie Tee, Kaffee oder Mineralwasser gibt es alle kostenlos, dafür gibt es hier nichts zu knabbern. Und nach ein paar Minuten warten, trinken und lesen gehts auch schon weiter.

Die Blutabnahme ist nichts besonderes. Halt die etwas dickeren Nadeln, dafür bekommt man kein Bällchen in die Hand zum rumdrücken. Hier muss man sich selber einen mitbringen oder einfach ohne Ball die Hand bewegen.

Was ich dafür sehr angenehm fand, ist dass man mit den Helfer(-innen) auch mal ein paar Worte über Gott und die Welt wechseln kann. Bei sieben Liegen und mindestens zwei Spendehelfern ist ja nicht wirklich viel zu tun, dass ist wo anders stressiger. Hier werden häufiger mal Witze durch den ganzen Raum geschmissen, und die Stimmung ist sehr gut. Auch dadurch dass es nur ein sehr kleiner Raum ist, kann man relativ einfach mit den anderen Spendern in Unterhaltungen kommen. Hier hat man praktisch drei Meter vor sich eine Reihe, und einem Meter neben sich auch noch andere Spender.

Dafür wird hier hauptsächlich Vollblut entnommen, so dass man selber garnicht lange dort liegen muss. Ich war bis jetzt innerhalbt von 7-8 Minuten mit der Spende fertig, und musste dann nur noch warten bis sich der Kreislauf ans fehlende Blut gewöhnt hat. Somit sind auch die anderen wieder schnell von ihren Liegen verschwunden. Beim nächsten Mal habe ich mir vorgenommen die Ärztin zu fragen wie es mit anderen Spendemöglichkeiten aussieht, und ob ich nicht häufiger vorbei schauen kann.

Zum Schluss bekommt man noch zwei Zettel. Der eine ist der Selbstausschluss, bei dem man einen Aufkleber für Ja oder Nein aufkleben muss. Diesen schmeißt man dann einfach vorne in den blauen (?) Kasten. Auf dem anderen steht der zu erhaltende Betrag für die Aufwandsentschädigung. Bei beiden Malen habe ich für 500 ml 20 Euro erhalten. Bei dem geringen Zeitaufwand (30-45 Minuten) ein sehr guter Betrag.

Haema

Heute war ich dann wie gesagt mal bei Haema Dortmund. Dies liegt in der Innenstadt und ist mit U-Bahn auch sehr gut zu erreichen. Der erste Eindruck ist ähnlich dem des Klinikums, dafür steht man hier nicht direkt im ganzen Spendezentrum. Beim Klinikum waren rechts und lienks zwei Untersuchungszimmer, und man konnte gradewegs in den kaum abgetrennten Spenderaum schauen. Bei Haema hingegen läuft man eher auf die Wand der "Rezeption" zu, und hat dann neben sich die Sitzplätze des Wartebereichs. Der war beim Klinikum auch mehr der Eingangsbereich, so dass man dort direkt von Verbänden begrüßt wurde.

Hier ging dann die ganze Prozedur wieder von vorne los. Viele Blätter ausfüllen, ankreuzen und unterschreiben. Dann noch ein Foto gemacht, welcher wahrscheinlich später für den Spendeausweis verwendet wird (bei meiner zweiten Spende im Klinikum sollte ich ein eigenes Foto mitbringen). Zusätzlich musste ich hier noch meine Größe und Gewicht angeben (170 cm; 60 Kg).

Seid 2014 wurde hier wohl dass System umgestellt, so dass nicht mehr gepiekst werden muss um den Hämoglobinwert fest zu stellen. So wird jetzt wie beim Blutdruck Messen ein kleines Gerät um den Daumen geschnallt, was sich dann zwei-drei mal aufpumpt und dann den Wert ausspuckt. Genauso wird auch die Temperatur nicht mehr im Ohr sondern an der Stirn gemessen, ein eher kleiner Unterschied. Danach wurde ich auch hier erst mal gebeten Platz zu nehmen.

Aber nach nur wenigen Minuten ging es weiter und ich wurde auch hier ins Untersuchungszimmer geholt. Die Ärztin mit der ich sprach hat leider sehr leise gesprochen, so dass ich mein Aufrufen im ersten Moment garnicht mitbekommen habe, und auch beim persönlichen Gespräch musste ich meine sauberen Ohren unter Beweis stellen, und nicht bei jedem Fachbegriff neu nachfragen zu müssen.

Dabei wurde fast wirklich jede Frage des Fragebogens nochmal wiederholt, und auch alles auf dem Zettel mit OK bestätigt. Im Klinikum war die Ärztin etwas zügiger, und hat auch alles gleich in den Computer eingegeben. Ich weiß jetzt nicht ob bei Haema noch so viel Blattsalat aufgehoben wird, oder ob sie dass später erst eingeben. Dann wurde ich nochmal kurz gewogen, 64,4 Kg minus 2 Kg Kleidung =~ 62 Kg (wird noch interessant!).

Jetzt ging es direkt weiter in den Spenderaum. Dieser ist hier um vieles größer! Ich habe nicht wirklich drauf geachtet, aber hier sind geschätzte 20 bis 30 Liegen über fast die komplette Etage verteilt. Dass war dann auch der erste Moment bei dem ich an Massenabfertigung denken musste. Dadurch dass hier nur/überwiegend Blutplasma gespendet wird, sind hier die Geräte auch um vieles lauter. Ständig irgendein geklapper und gepiepse, und dass obwohl nur ein paar wenige (4-6) mit im Raum waren. Ich will mir garnicht vorstellen was hier Nachmittags los ist.

Zügig ging es dann auch bei mir daran, die drei kleinen Kanülen mit Blut zu füllen. Zu Beginn kam es mir auch nicht besonders anders vor. Aber schon beim Erklären welche Kanüle für was verwendet wird, hörte ich nur noch ein ausgeleiertes Band sprechen. Ab hier wars mit dem persönlichen vorbei, und man war nur noch einer von vielen. Sobald ich auf etwas anderes ansprach kam nur ein kurze und verhältnismäßig schroffe Antwort zurück. Und erst recht als ich sie um die Aufwandsentschädigung fragte. Sie fragte zurück wie viel ich denn wiege, und während sie dass auf den Unterlagen nachschaute, sagte ich 62 Kg, so wie die Ärztin mir 5 Minuten zuvor sagte. Hier gab es dann ein kleines hin und her warum ich denn 60 Kg auf den Unterlagen angegeben hätte, aber nur 2 Kg mehr gesagt hätte. Im Endeffekt kam ich nicht dazu zu sagen dass ich immer knapp über den 60 Kg wiege, und die Ärztin eben nochmal genau gemessen hatte.

Aber schon im nächsten Atemzug erfuhr ich warum dass in meinem Fall so wichtig ist. Die Menge des zu entnehmenden Plasmas hängt vom Körpergewicht ab, und es wird unterschieden ob man über 61 Kg wiegt oder nicht! Darüber erhält man 18 € (750 ml), darunter 16 € (weniger als 750 ml :D) als Aufwandsentschädigung. Für eine Vollblutspende erhält man auch hier wohl 20 €.

Da ich hier nur meine Erstuntersuchung hatte, kann ich noch nicht wirklich zum gewöhnlichen Spendenablauf bericht. Ich werde aber demnächst, bis zu meiner nächsten Spende im Klinikum Dortmund, bei Haema Blutplasma spenden, um mal ein bisschen in den Rythmus zu kommen.

Mittwoch, 28. September 2011

Links für mich

Da ich schneller Backlinks brauche, und die Links von Bookmark-Verzeichnissen anscheinend eine halbe Ewigkeit brauchen bis sie bei Google zu sehen sind, habe ich mir überlegt von hier aus darauf zu verlinken. Mal schauen wie gut das funktioniert und ob es wirklich was bringt.

Als erstes wäre da Duschablage Glas, was aber nur ein Blogger.com Blog ist.
Dann kommt mein aktueller Blog Chefsessel Bürostuhl. Der ist mir aktuell am wichtigsten, funktioniert aber auch zur zeit am wenigsten. Ich hoffe mal dass das Problem behoben ist, sobald die ganzen Impressum Verlinkungen bei den normalen Posts bei Google drin sind. Impressumsflicht heißt ja dass das auf jeder Seite verlinkt sein muss. Bei mir wars aber bis jetzt nur von der Homepage, alle weiteren "Seiten" und den Kategorien.

Jetzt mal zu den Bookmark-Directories.
Da gehört als erstes Tantelu. Danach käme Bookmark-Favoriten und der Info-Ticker. Ob das wirklich was bringt hoffe ich schon in den nächsten Tagen zu sehen, vor allem mit meinen Duschablagen. Und aktuell meine letzten Links aus Bookmark-Favoriten.DE.

Mittwoch, 23. März 2011

Uploaded.to und Sexuria.com Python Script

Ein Script zu schreiben dass sich bei Uploaded.to v3 einloggen kann, ist einfacher als ich zu erst dachte. Das Hauptproblem zu Beginn war die Cookies raus zu bekommen um eingeloggt zu bleiben. Dann hatte ich Probleme damit dass der OpenerDirector keine manuell gesetzen Header-Einstellungen an nahm. Oder er konnte nicht mit dem Header Transfer-Encoding: chunked umgehen, denn ich bekam einfach keine Dateiliste nach dem Import. So bin ich dann einfach auf die normale HTTPConnection Klasse aus der httplib umgestiegen.

Jetzt muss ich zwar manuell darauf achten dass die Cookies und Header immer richtig sind, aber ich bekomme jetzt zumindest auch alle Daten die ich gerne hätte.

In den nächsten Tagen werde ich als erstes mal ausprobieren wie das Vergütungssystem über insgesamt drei Accounts, also zwei mal Importieren funktioniert. Vielleicht braucht man ja bald garkeine Dateien mehr hoch zu laden, sondern kann sich einfach die Links von anderen nehmen, und die dann über den Import in das eigene Konto rüberschieben.

[Update 13.03.13]
Da ich dass alte Script durch Neuaufsetzen verloren habe, war ich in letzter Zeit dazu gezwungen wieder ein aktuelles Script zu schreiben. Und es funktioniert! Natürlich habe ich mit der Zeit dazu gelernt und dass ganze als seperate Klasse (Plugin) in mein Programm eingebunden. Genauso habe ich für Sexuria.com ein Plugin geschrieben durch welches ich dann direkt die Dateien bequem eintragen kann. Dass ganze wäre auch für viele andere Seiten möglich, aber ich selber weiß nicht wo es weitere gut besucht FSK18-Seiten gibt, die im Prinzip jedem die Möglichkeit geben was ein zu tragen.

Wer Ideen hat kann gerne hier kommentieren..

Mittwoch, 7. Juli 2010

Gamespy Query Protokoll 3 oder 4

Im Post zuvor habe ich beschrieben wie ich darauf gekommen bin welches Protokoll Crysis, bzw. Crysis Wars verwendet, um die Serverstatistiken ab zu fragen. Da habe ich dann raus gefunden dass es etwas mit Gamespy zu tun hat. Nur Gamespy selber hat keine Dokumentation zu ihren Protokollen, und das Protokoll Version 1 und 2, die man im Internet finden, werden nicht bei Crytek verwendet. Auf der Unreal Turnament 3 Wiki-Seite stand zwar dass das Protokoll Version 4 sein soll, aber ich habe jetzt häufig genug Anhaltspunkte gefunden dies es teilweise oder sogar vollständig wiederlegen.

Einmal im LGSL-Script sind die Protokolle mit 1, 2 und 3 bezeichnet. Wobei hier die 3 das Protokoll ist, mit dem der Crysis Wars Server abgefragt wird. So würde ich eher sagen dass es sich um Version 3 handelt. Über das UT3 AdminWiki bin ich auf ein Programm namens QStat gekommen. Es wird zwar gesagt dass man zum Abfragen des UT3 Server einfach das Kürzel -gs4 beim Programmstart hinten dran hängen soll, aber wenn man sich den Quelltext etwas genauer anschaut, kommt etwas anderes zu Tage. Hier werden nämlich für die GS4 Abfragen die selben Funtkionen verwendet wie bei einer GS3 Abfrage. Und diese sieht genausp aus wie das beschriebene Protokoll auf der Wiki-Seite und dem mitgesnifften Traffic eines Crysis Wars Spiels. Somit ist für mich noch immer nicht entschieden welches Gamespy Protokoll wirklich verwendet wird und wer nur Mist verzapft. Eine Anfrage bei Gamespy könnte das Problem lösen, aber ich denke nicht dass sie ihre Protokolle der Öffentlichkeit zeigen wollen, damit diese jeder verwenden könnte.

Crysis Wars Serverstats Query mit PHP abfragen

Ich habe mich schon vor einem Jahr mal dafür interessiert die Game-Stats von einem Crysis Wars Server ab zu fragen. Dabei habe ich mich gedacht dass ich einfach mit Wireshark den Traffic anschauen müsste und diesen dann in einem PHP-Script selber senden müsste. Da ist mir dann aber aufgefallen dass ich nicht einfach kopieren kann was bein sniffen gesendet wurde. Irgendwie musste meine Anfrage auf die Antwort des Server stimmen, und dann erst würde ich die Gameliste bekommen. Ingame lief dass ja alles wunderbar, nur ich habe nicht rausgefunden was wann wohin gesendet werden muss.

Kurze Zeit später wurde ich Admin auf dem Obositii.ro Server. So hatte ich Zugang zu einem Rcon Server. Dazu gab es leicht Scripte zu finden, bzw. den Traffic mit zu schneiden und dann daraus ein PHP-Script zu basteln mit dem ich mich auf dem Server einloggen konnte und dann die Playerliste abfragen kann. Hier war nur dass Problem, dass ich meine Zugangsdaten verwenden musste. Wenn also jemand mein Script hacken konnte oder irgendwie an meine Zugangsdaten kam, hätte ich ein Problem. Darum habe ich dass gleich gelassen. Eine bessere Idee wäre es aber gewesen eine Klasse zu schreiben die andere Programmierer verwenden könnte um sich mit PHP auf einem Rcon-Server ein zu loggen. So könnte man all die normalen Serverbefehle über einen Webbrowser erreichen und jederzeit etwas ändern. Es sollte sogar fast möglich sein dass man den Chat Ingame abfängt, in eine Datenbank schreibt und dieses dann wieder auf der Website ausgibt.

Gestern habe ich mich aber doch noch mal ran gesetzt um diese einfache Statistik-Abfrage zu bewältigen. Und DA! - ich habe es geschafft. Zwar habe ich es weniger alleine geschafft, aber mit der Hilfe von anderen Scripts konnte ich verstehen wie was wann gesendet werden muss, damit ich letztendlich eine Playerliste und Serverinfo abfragen konnte.

Angefangen hat alles damit, dass ich auf ein PHP-Script namens LGSL (Live Game Server List) gestoßen bin. Insgesamt bietet diese Paket aktuell die Unterstützung für über 90 Spiele. Das ließ mich zu erst stutzig reagieren. Ich hatte dann nämlich als Idee dass dieses Script auf andere Seiten zugreift, wie Gamespy oder Gametracker, und sich von da die Infos holt. Diese sind aber nicht immer so ganz aktuell und es werden auch häufig nicht alle Server gelistet die man haben will. Aber nachdem ich zwei Stunden lang etwas tiefer gegraben habe, konnte ich dann doch rausfinden dass (auf jedenfall Crysis Wars) die einzelnden Gameserver direkt abgefragt werden. Wenn ich also dieses Script kopieren würde könnte ich mein eigenes daraus basteln und dann selber Server abfragen. Aber da mich noch mehr interessiert hat, was zum Beispiel wirklich gesendet wird, habe ich weiter Nachforschugen angestellt.

So wollte ich wissen ob irgendwo eine Dokumentation zum "Crysis Wars Gameserver Protokoll" vorliegt. Aber gefunden habe ich nicht wirklich etwas. Dann ist mir im Script aufgefallen dass dort etwas von wegen Generic Gamespy Protokoll 1 & 2 & 3 steht. Dazu kam dass das Gamespy Protokoll 3 die selbe Protokollnummer (06) bekam wie Crysis und Crysis Wars. Somit dachte ich also ich hätte mein Ziel gefunden, aber dem war leider nicht so. Über Google konnte ich überhaupt nichts dazu finden. Nur das erste und zweite Gamespy Protokoll konnte ich im Internet finden. Diese waren aber beide anders aufgebaut als das welches ich benötigte. Dann habe ich mich mal etwas doofer mit der Google-Suche angestellt und nur nach "Gamespy Protocol" gesucht. Da die ersten Ergebnisse wieder auf LGSL und diese zwei ersten Protokolle gezeigt haben, bin ich etwas weiter in der Liste runter gegangen. Und siehe da, nach ein paar Forenseiten und anderen Shootergames bin ich auf einem UT3 (Unreal Turnament 3) Wiki auf der richtigen Seite gelandet. Hier wird ein Protokoll beschrieben dass gleich dem ist, was ich im LGSL-Script gefunden habe und wo die Pakete genauso aussehen und aufgebaut sind wie das mitgesniffte von Crysis Wars. In der Beschreibung stand etwas dabei von wegen Gamespy Protokoll v4. Dies werde ich dann im nächsten Post genauer beschreiben.

Aber nach einem langen Tag Arbeit habe ich doch letztendlich mein Ziel erreicht und kann jetzt Server succsessfull querien.

Dienstag, 13. April 2010

Traffic auf Affiliate-Blogs bringen

Somit bringe ich dieses heikle Thema auch mal hier in meinen Blog. Jeder will einfach Geld machen. Vor allem wenn man gesagt bekommt das es im Internet sehr einfach sein soll.
Dann ist man irgendwann mal soweit und hat diese "Verarsch"-Angebote mit Werbe-Emails lesen oder einen Programm das beim Surfen Werbung anzeigt, hinter sich, und verliert langsam den Glauben. Jetzt kommt da jemand an und meint man soll mal versuchen seine eigene Internetseite auf zu bauen und mit Affiliate-Links oder Adsense schmücken.

Gut, gesagt, getan. Man hat die ein oder andere Seite geschrieben, aber man hat noch immer keinen müden Cent verdient. Was macht man falsch?

Die Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten:
1. Hat man sich ein Thema (Nische) für seine Seite ausgesucht bei der viel Nachfrage ist und man selber viel Wissen hat?
Wenn man das mit "Ja" beantworten kann ist schon mal die erste kleine Hürde geschafft.

2. Bekommt man schon Besucher über die man überhaupt Einnahmen haben kann?
Die meisten können das wahrscheinlich nur mit "Nein" beantworten. Man hat nämlich nur zwei oder drei Seiten geschrieben die auch nur ein paar Zeilen Content enthalten.

Das ist jetzt das etwas größere Problem. Man muss schreiben, schreiben, schreiben und darf aber nicht die Hoffnung verlieren dass sich die Mühe auch mal lohnt. Hat mein keinen Inhalt dem man dem Besucher zeigen kann, wird auch nie jemand kommen. Man kann nicht hoffen mit nur einer Seite jede Menge kaufwillige Besucher zu bekommen. Dies kommt erst durch die Zeit und durch die Masse an weiteren Inhalten.

Auf meinem Haupt-Affiliate-Blog habe ich 60 Artikel geschrieben. Angefangen hat alles natürlich mit nichts. Dann kamen nach den ersten zwei Wochen und meinen ersten 10 Artikeln täglich circa 5 Besucher. Manche haben sich dann auch entschlossen auf meine Links zu klicken und haben dann tatsächlich was gekauft. Ich konnte es zuerst nicht glauben.

Mit meinen aktuell 60 Artikel bekomme ich täglich nur ca. 20 Besucher ab. Ist jetzt nicht grade viel, aber wenn ich mir in nächster Zeit mehr Mühe gebe bessere und längere Artikel zu schreiben, steht mir wohl nichts im Weg dies noch ein bischen zu verbessern.

Google mag wohl lange und ausführliche Artikel. Diese haben nämlich den Anschein dass sie mit wichtigem Inhalt gefüllt sind. Warum ist wohl Wikipedia immer so weit oben? Nicht weil sie wohl viele Backlinks bekommen. Sondern weil fast alle Seiten mit mehreren tausen Wörtern gefüllt sind.

Das sollte sich auch Blogs zu nutze machen und immer große und ausführliche Artikel schreiben. Mit nur wenigen Stichpunkten sieht es für Google so aus als würde man Keyword-Spamming betreiben.

Also mein Aufruf an alle die im Internet etwas schreiben: Schreiben, schreiben und nochmal schreiben!!!

Donnerstag, 1. April 2010

Meine Affiliate Einnahmen aus März 2010

Heute will ich mal wieder einen kurzen und schnellen Blick auf meine Einnahmen aus dem März 2010 werfen. Zur Zeit sieht es so aus das ich insgesamt 14 Blogs betreibe von denen 12 auf Blogger.com erstellt sind und nur zwei eine eigene Domain haben mit eigenem Webspace. Davon muss man jeweils noch mal einen Blog abziehen weil ich diese Ende März erstellt habe und noch nicht von Google in den Index aufgenommen wurden. Also praktisch haben 11 Blogger.com-Blogs und ein seperater Blog zu meinen Einnahmen geführt.

Als Haupteinnahmen kann ich nur zwei Quellen nennen. Einmal ist dies das Amazon Partnerprogramm und Adsense.

Amazon: 51,40 €
Adsense: 5,35 €

Zu Adsense muss ich sagen dass ich dass nur für zwei Tage auf meinem meistbesuchten Blogger.com-Blog hatte um aus zu probieren wie es läuft. Der erste Tag war super, mit irgendwas um die 4 €, aber am zweiten Tag passierte rein garnichts. Also habe ich es wieder entfernt und freue mich dafür umso mehr über Amazon.

Diese 51,40 € sind durch 41 verkaufte Artikel entstanden, welche über 324 Klicks kamen. Also habe ich eine Conversion-Rate von über 12 %. Für Amazon und seine Ein-Tages-Cookies natürlich nicht schlecht. Aber ich habe viele Produkte verkauft die leider nur um einen Euro brachten. Würde ich daran ein bischen schrauben ist kein Problem, denke ich, die 100 €-Marke zu knacken.

Was ich noch nicht erwähnt habe, durch die 41 Sales konnte ich das erste mal meine Provision von 5% auf 5,5% erhöhen. Das bringt mir also noch mal ca. 4,50 € mehr ein.

So, nun kommen wir mal langsam zu den Besucherstatistiken. Diese sind für mich ein bischen schwerer aus zu werten, da ich, wie gesagt, 12 Blogs betreibe über die Traffik kommt, aber nur knapp die Hälfte genug hat, um Sales zu generieren. Genau genommen sind nur über 5 Blogs Sales entstanden, von denen einer aber schon mit 32,70€ zu buche schlägt (16 Sales). Wenn ich mir aber die Klicks anschaue hat dieser Blog mit 59 Klicks eine viel höhere Conversion als andere mit zum Beispiel 85 Klicks und 7 Artikeln, oder 83 Klicks mit noch mal 7 Artikeln.

Rechne ich mir die Statistiken von Analytics zusammen komme ich auf ca. 1300 Besucher und ca. 2300 Seitenzugriffe. Rechnerisch ergibt sich daraus einen eCPM von ca. 22,35 €.